Wie inzwischen alle in Frankfurt wissen, unterliegt das gesellschaftliche Leben in unserem Stadtteil aufgrund der Corona-Pandemie erheblichen Einschränkungen. Das betrifft auch die Veranstaltungen der Cyriakusgemeinde. Um Sie und die Menschen im Stadtteil zu schützen, ist das Gemeindehaus geschlossenAlle Treffen und Veranstaltungen sind abgesagt. Die Kindertagesstätten und die anderen Einrichtungen der Kirchengemeinde sind ebenfalls geschlossen. Das Gemeindebüro ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie können uns aber nach wie vor telefonisch zu den bisherigen Öffnungszeiten erreichen. Nutzen Sie bitte auch den Anrufbeantworter oder schreiben Sie uns eine e-Mail: cyriakusgemeinde.frankfurt@ekhn.de, Tel.: 069-785344, Fax: 069-7893614.

Der Gottesdienst wird nicht in gewohnter Form stattfinden können. Das schmerzt uns. Wir werden stattdessen immer sonntags, dienstags und freitags kurze Glaubensimpulse veröffentlichen. Sie finden diese auf unserer Homepage, in den Schaukästen, per e-Mail oder gerne auch per Post. Wenn Sie eine persönliche Zustellung per e-Mail oder per Post wünschen, kontaktieren Sie bitte Pfrin. Schrom oder Pfr. Schümmer. Lassen Sie uns in Andacht und Gebet verbunden bleiben. Und lassen Sie uns gemeinsam Gottesdienst feiern, auch wenn wir aus guten und vernünftigen Gründen nicht an einem Ort zusammen kommen können!

Wir sind als Seelsorger*innen auf jeden Fall für Sie da. Wenn Sie Gesprächsbedarf haben, melden Sie sich bitte telefonisch bei Pfrin. Schrom (069-784335, silke.schrom@ekhn.de) oder bei Pfr. Dr. Schümmer (069-788278, mobil 0151-22350866, till.schuemmer@ekhn.de). Wir werden telefonisch oder über e-Mail miteinander sprechen oder nach anderen Formen suchen, wie eine Begleitung aussehen kann. 

Bei aller Sorge trägt uns die Hoffnung, dass Gott auch in Wüstenzeiten das Leben begleitet. Diese Hoffnung geht in Richtung Ostern, die Feier des Sieges des Lebens über den Tod. Lassen Sie sich von dieser Hoffnung anstecken und bleiben Sie wenn möglich gesund!

Im Namen der Cyriakusgemeinde grüßen Sie 

Pfr. Till Schümmer und Pfrin. Silke Schrom