Freitagspsalmen bringen Ihnen zum Ende der Arbeitswoche einen Moment zum Innehalten. So, wie die Psalmen der Bibel schon immer Ausdruck menschlicher Freude und Sorge waren, so möchte Pfarrerin Schrom auch mit den Psalmgebeten helfen, in dieser Zeit der Krise eine Sprache zu finden.

Pfarrerin Schrom und Pfarrer Schümmer sind für Sie erreichbar, wenn Sie nach dem Gebet mit jemandem sprechen möchten. Frühere Freitagspsalmen finden Sie hier.


Psalm 96

„… soweit die Wolken ziehen…“

Freitagspsalm am 26. Juni 2020 zu Psalm 36, 6-10, dem Wochenpsalm der 2. Woche nach Trinitatis

Aus Psalm 36

6 HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist,
und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.

In den Himmel blicken, den weißen Wölkchen hinterherschauen, wie sie über den blauen Sommerhimmel ziehen. Die Gedanken auf Reisen schicken, sie mit den Wolken dahinziehen lassen, ins Träumen kommen. Das Leben wird leicht und schön. Dein Güte, Gott, ist so groß, so nah..

Weiße Wolken, strahlend, hell, leicht … dunkle Wolken, schwer, bleiern, drohend aufgetürmt …

7 Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes / und dein Recht wie die große Tiefe.
HERR, du hilfst Menschen und Tieren.

Wo ist deine Güte, Gott? Hält deine Gerechtigkeit stand? Ist dein Recht fest und tief genug gegründet gegen die menschlichen Abgründe, die sich mitten unter uns auftun?

Menschen und Tiere brauchen deine Hilfe, Gott! Die ausgebeutete Natur wartet auf Schutz und Hilfe.

In den Schlachtfabriken, wo Menschen versklavt und Tier brutal abgeschlachtet werden, wo aus Not Profit geschlagen wird, wo das Coronavirus auf soziale Ausbeutung stößt… Und das ist wohl nur die Spitze des Eisberges. Wo passiert das noch überall, in unserer Nähe, in der weiten Welt?

8 Wie köstlich ist deine Güte, Gott,
dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!
9 Sie werden satt von den reichen Gütern deines Hauses,
und du tränkst sie mit Wonne wie mit einem Strom.

Wir befehlen sie dir an, Gott, die Menschen bei Tönnies und anderswo,

die Menschen in Flüchtlingslagern, in engen Wohnungen, in Heimen und Krankenhäuser, auf der Straße, die Menschen in Not und Angst …

Was willst du uns zeigen? Was sollen wir aus der Coronakrise lernen, Gott? Lass dein Licht hell leuchten in unsere Finsternisse. Zeige uns den Weg zur Quelle des Lebens für uns und alle Mitgeschöpfe, die du liebst.

10 Denn bei dir ist die Quelle des Lebens,
und in deinem Lichte sehen wir das Licht.

Psalm 96

Bibeltext der Lutherbibel revidiert 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.